DE EN RU

Neuigkeiten

ASIIN akkreditiert 4.000sten MINT-Studiengang

Die Akkreditierungsagentur ASIIN kann mit dem Abschluss der Sitzung ihrer Akkreditierungskommission am 1. Juli 2016 die...

mehr...

MNFT tritt Partnerschaft im hochschulischen MINT-Bereich bei

Der Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultätentag (MNFT) hat auf seiner Beiratssitzung Anfang Dezember beschlossen, der...

mehr...

Kooperationsvereinbarung zwischen EASPA und der International TUNING Academy unterzeichnet

Die International Tuning Academy (TUNING), repräsentiert durch ihre Direktoren Prof. Wagenaar (Groningen) und Pablo Beneitone...

mehr...

Akkreditierte und begutachtete Studiengänge



Studiengangname
(Originalsprache)

Angewandte Mathematik

Studiengangname
(engl. Übersetzung)

Applied Mathematics

Abschlussgrad

Master of Science

Studienform

Vollzeit-Studiengang

Studiendauer

1,5 Jahre

Hochschultyp

Fachhochschule

Hochschulname(n)
(Originalsprache)

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Hochschulname
(engl. Übersetzung)

Leipzig University of Applied Sciences

Trägerschaft der Hochschule(n)

staatlich

Website

http://www.htwk-leipzig.de

Fakultät/Fachbereich

Kontaktperson

Telefon

E-Mail

Staat

Germany

Siegel

ASIIN, AR

Beteiligte ASIIN-Fachausschüsse

FA 12 (Mathematik)

ASIIN-Siegel

Akkreditiert am

01.04.2011

Akkreditiert bis

30.09.2024
(Akkreditiert für den Auslaufbetrieb.)

Auflagen

erfüllt

Profil

Der anwendungsorientierte Masterstudiengang „Angewandte Mathematik“ ist Bestandteil eines konsekutiven Angebots. Der Studiengang soll den Studierenden nach Angaben der Hochschule ein intensives, tiefgreifendes Studium verschiedener Teildisziplinen ermöglichen. Die Absolventen sollen einen weiteren berufsqualifizierenden Abschluss erworben haben und dadurch auf eine anschließende Berufstätigkeit vorbereitet sein. Gleichermaßen soll der Masterabschluss die Möglichkeit zur Promotion wie auch für eine Laufbahn im höheren öffentlichen Dienst bieten. Die Ausbildung im Masterprogramm soll sich gleichermaßen durch wissenschaftlichen Anspruch wie auch durch Anwendungsbezogenheit auszeichnen. Die Absolventen sollen ein ausgeprägtes Verständnis der Zusammenhänge von theoretischen Ergebnissen und praktischen Anwendungen besitzen. Die Ziele des Masterstudiengangs sind nach Angaben der Hochschule insbesondere: Die Befähigung zu anspruchsvoller beruflicher Tätigkeit auf dem Gebiet der Mathematik und verwandten Gebieten, die besondere Qualifikation zu einer Tätigkeit in leitender Stellung, eine weltweite Einsetzbarkeit, die Eröffnung der Möglichkeit zu einer weiterführenden Qualifikation in Form einer Promotion im In- oder Ausland. Das Curriculum setzt sich aus Modulen zusammen, die in der Regelstudienzeit von drei Semestern belegt werden sollen. Nach Angaben der Hochschule ist das Curriculum des nunmehr auf drei Semester Regelstudienzeit verkürzten Studiengangs im Pflichtbereich klar auf die Stärkung der mathematischen Kompetenzen der Studierenden ausgerichtet. Bereits aus dem Bachelorstudium bekannte Fachgebiete (Numerische Mathematik, Stochastik, Differentialgleichungen, Finanz- und Versicherungsmathematik, Optimierung) werden vertieft, ergänzt und erweitert. Gleichzeitig kommen neue Gebiete hinzu (Partielle Differentialgleichungen, Funktionentheorie), wodurch auch die Breite der Ausbildung erhöht wird. Nach Angaben der Hochschule ist nur dadurch den Zielen des Masterstudiums gerecht zu werden. Im Wahlpflichtbereich (18 CP) hat der Student die Möglichkeit, die mathematische Profilierung auszubauen oder sich zusätzlich Wissen auf dem Gebiet der Angewandten Informatik anzueignen (die entsprechenden Module werden gleichzeitig in den Masterstudiengängen Informatik und Medieninformatik angeboten). Den Abschluss des Masterstudiums bildet das dritte Fachsemester, in dem die Studierenden unter professoraler Betreuung selbständig an einer komplexen Themenstellung arbeiten. Im begleitenden Masterseminar berichten sie dabei über ihre Fortschritte, bevor das Studium mit der Masterarbeit und zugehörigem Kolloquium (zusammen 30 CP) seinen Abschluss findet. Das Mastermodul ist nach Angaben der Hochschule gemäß Aufbau und Schwierigkeitsgrad bereits vorbereitend auf ein eventuelles Promotionsstudium angelegt. Die Voraussetzungen für den Zugang entsprechen denen des Bachelorstudiengangs. Zusätzlich ist ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss auf dem Gebiet der Mathematik nachzuweisen. Der erste Hochschulabschluss kann auch auf einem anderen mathematisch-naturwissenschaftlichen oder technischen Gebiet mit starkem Mathematikbezug und einem hinreichenden Anteil Mathematikausbildung erbracht worden sein, wenn dessen Eignung vom Prüfungsausschuss des Studienganges anerkannt wird. Auch ein anderer graduierter Hochschulabschluss kann vom Prüfungsausschuss als Zugangsvoraussetzung anerkannt werden. Die Zulassung zum Studium bestimmt sich nach denselben hochschulrechtlichen Bestimmungen wie im Bachelorstudiengang. Der Studiengang unterliegt aus Kapazitätsgründen einer Zulassungsbeschränkung (NC). Sofern die Bewerberzahl die festgelegte Kapazität übersteigt, werden die Studienplätze in der Reihenfolge der Gesamtnote des ersten Hochschulabschlusses vergeben. Der Studienbeginn liegt im Wintersemester, ab 2014 im Sommersemester. Masterabschlüsse an Fachhochschulen erfüllen die Bildungsvoraussetzungen für den höheren Dienst gemäß KMK-IMK-Vereinbarung vom 20.09.2007 und 07.12.2007.

Bewertung

Positiv hervorzuheben sind eine sehr gute PC-Ausstattung und sehr gute räumliche Arbeitsbedingungen. Es gibt ein breites und ambitioniertes Fächerangebot im Curriculum. Die Resonanz von Seiten der Studierenden ist positives, dies vor allem vermutlich aufgrund des hohen Engagement der Lehrenden. Schließlich ist die Kooperation mit Gymnasien hinsichtlich der Information über das Studienangebot hervorzuheben. Im Verlauf des Akkreditierungsverfahrens wurden Schwachstellen ausgeräumt und Verbesserungen in einzelnen Punkten als Auflagen gefordert.

Siegel des Akkreditierungsrates

Akkreditiert am

01.04.2011

Akkreditiert bis

30.09.2024
(Akkreditiert für den Auslaufbetrieb.)

Auflagen

erfüllt

Profil

Der anwendungsorientierte Masterstudiengang „Angewandte Mathematik“ ist Bestandteil eines konsekutiven Angebots. Der Studiengang soll den Studierenden nach Angaben der Hochschule ein intensives, tiefgreifendes Studium verschiedener Teildisziplinen ermöglichen. Die Absolventen sollen einen weiteren berufsqualifizierenden Abschluss erworben haben und dadurch auf eine anschließende Berufstätigkeit vorbereitet sein. Gleichermaßen soll der Masterabschluss die Möglichkeit zur Promotion wie auch für eine Laufbahn im höheren öffentlichen Dienst bieten. Die Ausbildung im Masterprogramm soll sich gleichermaßen durch wissenschaftlichen Anspruch wie auch durch Anwendungsbezogenheit auszeichnen. Die Absolventen sollen ein ausgeprägtes Verständnis der Zusammenhänge von theoretischen Ergebnissen und praktischen Anwendungen besitzen. Die Ziele des Masterstudiengangs sind nach Angaben der Hochschule insbesondere: Die Befähigung zu anspruchsvoller beruflicher Tätigkeit auf dem Gebiet der Mathematik und verwandten Gebieten, die besondere Qualifikation zu einer Tätigkeit in leitender Stellung, eine weltweite Einsetzbarkeit, die Eröffnung der Möglichkeit zu einer weiterführenden Qualifikation in Form einer Promotion im In- oder Ausland. Das Curriculum setzt sich aus Modulen zusammen, die in der Regelstudienzeit von drei Semestern belegt werden sollen. Nach Angaben der Hochschule ist das Curriculum des nunmehr auf drei Semester Regelstudienzeit verkürzten Studiengangs im Pflichtbereich klar auf die Stärkung der mathematischen Kompetenzen der Studierenden ausgerichtet. Bereits aus dem Bachelorstudium bekannte Fachgebiete (Numerische Mathematik, Stochastik, Differentialgleichungen, Finanz- und Versicherungsmathematik, Optimierung) werden vertieft, ergänzt und erweitert. Gleichzeitig kommen neue Gebiete hinzu (Partielle Differentialgleichungen, Funktionentheorie), wodurch auch die Breite der Ausbildung erhöht wird. Nach Angaben der Hochschule ist nur dadurch den Zielen des Masterstudiums gerecht zu werden. Im Wahlpflichtbereich (18 CP) hat der Student die Möglichkeit, die mathematische Profilierung auszubauen oder sich zusätzlich Wissen auf dem Gebiet der Angewandten Informatik anzueignen (die entsprechenden Module werden gleichzeitig in den Masterstudiengängen Informatik und Medieninformatik angeboten). Den Abschluss des Masterstudiums bildet das dritte Fachsemester, in dem die Studierenden unter professoraler Betreuung selbständig an einer komplexen Themenstellung arbeiten. Im begleitenden Masterseminar berichten sie dabei über ihre Fortschritte, bevor das Studium mit der Masterarbeit und zugehörigem Kolloquium (zusammen 30 CP) seinen Abschluss findet. Das Mastermodul ist nach Angaben der Hochschule gemäß Aufbau und Schwierigkeitsgrad bereits vorbereitend auf ein eventuelles Promotionsstudium angelegt. Die Voraussetzungen für den Zugang entsprechen denen des Bachelorstudiengangs. Zusätzlich ist ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss auf dem Gebiet der Mathematik nachzuweisen. Der erste Hochschulabschluss kann auch auf einem anderen mathematisch-naturwissenschaftlichen oder technischen Gebiet mit starkem Mathematikbezug und einem hinreichenden Anteil Mathematikausbildung erbracht worden sein, wenn dessen Eignung vom Prüfungsausschuss des Studienganges anerkannt wird. Auch ein anderer graduierter Hochschulabschluss kann vom Prüfungsausschuss als Zugangsvoraussetzung anerkannt werden. Die Zulassung zum Studium bestimmt sich nach denselben hochschulrechtlichen Bestimmungen wie im Bachelorstudiengang. Der Studiengang unterliegt aus Kapazitätsgründen einer Zulassungsbeschränkung (NC). Sofern die Bewerberzahl die festgelegte Kapazität übersteigt, werden die Studienplätze in der Reihenfolge der Gesamtnote des ersten Hochschulabschlusses vergeben. Der Studienbeginn liegt im Wintersemester, ab 2014 im Sommersemester. Masterabschlüsse an Fachhochschulen erfüllen die Bildungsvoraussetzungen für den höheren Dienst gemäß KMK-IMK-Vereinbarung vom 20.09.2007 und 07.12.2007.

Bewertung

Positiv hervorzuheben sind eine sehr gute PC-Ausstattung und sehr gute räumliche Arbeitsbedingungen. Es gibt ein breites und ambitioniertes Fächerangebot im Curriculum. Die Resonanz von Seiten der Studierenden ist positives, dies vor allem vermutlich aufgrund des hohen Engagement der Lehrenden. Schließlich ist die Kooperation mit Gymnasien hinsichtlich der Information über das Studienangebot hervorzuheben. Im Verlauf des Akkreditierungsverfahrens wurden Schwachstellen ausgeräumt und Verbesserungen in einzelnen Punkten als Auflagen gefordert.

Drucken
© 2020 ASIIN