DE EN RU

Neuigkeiten

ASIIN akkreditiert 4.000sten MINT-Studiengang

Die Akkreditierungsagentur ASIIN kann mit dem Abschluss der Sitzung ihrer Akkreditierungskommission am 1. Juli 2016 die...

mehr...

MNFT tritt Partnerschaft im hochschulischen MINT-Bereich bei

Der Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultätentag (MNFT) hat auf seiner Beiratssitzung Anfang Dezember beschlossen, der...

mehr...

Kooperationsvereinbarung zwischen EASPA und der International TUNING Academy unterzeichnet

Die International Tuning Academy (TUNING), repräsentiert durch ihre Direktoren Prof. Wagenaar (Groningen) und Pablo Beneitone...

mehr...

Akkreditierte und begutachtete Studiengänge



Studiengangname
(Originalsprache)

Informatik (Teilzeit)

Studiengangname
(engl. Übersetzung)

Computer Science (Part time)

Abschlussgrad

Bachelor of Science

Studienform

Teilzeit-Studiengang

Hochschultyp

Universität

Hochschulname(n)
(Originalsprache)

Universität Paderborn

Hochschulname
(engl. Übersetzung)

University of Paderborn

Trägerschaft der Hochschule(n)

staatlich

Website

http://www.uni-paderborn.de

Fakultät/Fachbereich

Kontaktperson

Telefon

E-Mail

Staat

Germany

Siegel

ASIIN, AR

Beteiligte ASIIN-Fachausschüsse

FA 4 (Informatik)

ASIIN-Siegel

Akkreditiert am

15.12.2009

Akkreditiert bis

30.09.2025
(Akkreditiert für den Auslaufbetrieb.)

Auflagen

1.Verpflichtende Praxisphasen müssen mit Kreditpunkten versehen werden. 2. Ein aktualisiertes Modulhandbuch bzw. aktualisierte Veranstaltungsbeschreibungen sind vorzulegen. Dabei sind die im Akkreditierungsbericht vermerkten Anforderungen bzgl. Modulnoten und Literaturangaben zu berücksichtigen.

Profil

Der Bachelorstudiengang „Informatik (Teilzeit)“ ist Bestandteil eines konsekutiven Angebots, das mit dem Masterstudiengang Informatik fortgesetzt werden kann. Für das Studium werden Studienbeiträge in Höhe von 500 EUR pro Semester erhoeben. Als Studienziele gibt die Hochschule an, dass die Absolventen theoretisch untermauerte grundlegende Konzepte und Methoden der Informatik beherrschen sollen. Sie sollen im Hinblick auf die Auswirkungen des technologischen Wandels verantwortlich handeln können. Sie sollen ein breites Spektrum an allgemeinem wissenschaftlichen Informatikwissen beherrschen und in der Lage sein, Probleme der Informatik zu erkennen, zur Lösung eine geeignete wissenschaftliche Methode auszuwählen und sachgerecht anzuwenden. Die Absolventen sollen zudem die mathematischen Grundlagen der Informatik beherrschen, die Strukturierung von Softwaresystemen und deren Erstellung als ganzheitlichen Produktionsprozess verstehen, grundlegende Programmiermethoden beherrschen, Konzepte für den Entwurf und die Analyse effizienter Algorithmen beherrschen, die Grenzen der Leistungsfähigkeit von Rechensystemen beurteilen können, verteilte und eingebettete Systeme mit effizienter und sicherer Ressourcenverwaltung erstellen können, und die besonderen Methoden und Techniken beim Entwurf und der Programmierung von Mensch-Computer-Interaktion und Computergrafik einsetzen können. Das Curriculum des Bachelorstudiengangs Informatik besteht aus Modulen, die in der Regelstudienzeit von zwölf Semestern studiert werden sollen. Das Studium ist in eine erste (Semester 1-8) und eine zweite Studienphase (Semester 9 bis 12) eingeteilt. In der ersten Studienphase sollen sich die Studierenden mit den fachlichen Grundlagen vertraut machen. Das Studienangebot der zweiten Studienphase ist der Vermittlung fachlicher Breite gewidmet. Während die erste Studienphase ausschließlich Pflichtmodule vorsieht, absolvieren die Studierenden in der zweiten Studienphase ausschließlich Wahlpflichtmodule. Zu jedem Wahlpflichtmodul werden mindestens sechs verschiedene Lehrveranstaltungen angeboten. Der Umfang des zu belegende Nebenfachs beträgt ca. 20 Kreditpunkte. Das Studium Generale wurde auf 0 bis 7 Kreditpunkte reduziert. Im ersten/zweiten Semester sind die folgenden Module zu belegen: Grundlagen der Programmierung 1, Modellierung, Analysis. Das Modul Studium Generale wird im ersten bis vierten Semester studiert. Im dritten/vierten Semester sind zusätzlich die Module Grundlagen der Programmierung 2 / Grundlagen der Programmiersprachen, Datenstrukturen und Algorithmen, Grundlagen der Technischen Informatik und Lineare Algebra zu absolvieren. Das fünften/sechsten Semester sieht die Module Softwareentwurf, Softwaretechnikpraktikum, Einführung in Berechenbarkeit, Komplexität und formale Sprachen, Grundlagen der Rechnerarchitektur und Stochastik sowie ein Nebenfachmodul vor. Im siebten/achten Semester werden die Module Grundlagen von Datenbanken, Konzepte und Methoden der Systemsoftware und Grundlagen der Mensch-Maschine-Wechselwirkung studiert. Zwischen dem siebten und zehnten Semester müssen die Studierenden ein mindestens achtwöchiges Praktikum („Berufspraktische Phase“) in einer einschlägigen Umgebung ableisten, falls sie kein Auslandssemster absolvieren. Im neunten und zehnten Semester stehen die Wahlpflichtmodule Softwaretechnik 1 und 2, Modelle und Algorithmen 1 und 2, Mensch-Maschine-Wechselwirkung 1, Nebenfachmodul sowie ein mit einem Kreditpunkt bewertetes Mentoring-Modul auf dem Programm. Im elften und zwölften Semester sind die Wahlpflichtmodule Eingebettete Systeme und Systemsoftware 1 und 2, Mensch-Maschine-Wechselwirkung 2 und ein Proseminar zu absolvieren. Der Studiengang wird im zwölften Semester zudem mit einer Bachelorarbeit im Umfang von 12 Kreditpunkten abgeschlossen. Die Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen für den Studiengang sind in der Prüfungsordnung verankert. Zugelassen werden kann, wer die allgemeine oder die einschlägige fachgebundene Hochschulreife oder ein durch Rechtsvorschrift oder von der zuständigen staatlichen Stelle als gleichwertig anerkanntes Zeugnis besitzt. Wer die ein-schlägige schulische Fachhochschulreife besitzt, kann nach einer zusätzlichen Eignungsprüfung gemäß § 49 Abs. 10 HG zum Bachelor-Studiengang zugelassen werden. Der Zugang für nicht deutschsprachige Bewerber wird bezüglich der notwendigen Nachweise von Deutschkenntnissen hochschulweit vom Akademischen Auslandsamt geregelt. Der Studienbeginn liegt im Wintersemester.

Bewertung

Positiv hervorzuheben ist nach Auffassung der Gutachter die in studentischer Hand organisierte Evaluation, die Lehre im Bereich Softwaretechnik (Kombination aus Vorlesung und Projektphasen), ein erkennbar hohes Engagement der Lehrenden für die Lehre. Im Verlauf des Akkreditierungsverfahrens wurden Schwachstellen ausgeräumt und Verbesserungen in einzelnen Punkten als Auflagen gefordert.

Siegel des Akkreditierungsrates

Akkreditiert am

15.12.2009

Akkreditiert bis

30.09.2025
(Akkreditiert für den Auslaufbetrieb.)

Auflagen

1.Verpflichtende Praxisphasen müssen mit Kreditpunkten versehen werden. 2. Ein aktualisiertes Modulhandbuch bzw. aktualisierte Veranstaltungsbeschreibungen sind vorzulegen. Dabei sind die im Akkreditierungsbericht vermerkten Anforderungen bzgl. Modulnoten und Literaturangaben zu berücksichtigen.

Profil

Der Bachelorstudiengang „Informatik (Teilzeit)“ ist Bestandteil eines konsekutiven Angebots, das mit dem Masterstudiengang Informatik fortgesetzt werden kann. Für das Studium werden Studienbeiträge in Höhe von 500 EUR pro Semester erhoeben. Als Studienziele gibt die Hochschule an, dass die Absolventen theoretisch untermauerte grundlegende Konzepte und Methoden der Informatik beherrschen sollen. Sie sollen im Hinblick auf die Auswirkungen des technologischen Wandels verantwortlich handeln können. Sie sollen ein breites Spektrum an allgemeinem wissenschaftlichen Informatikwissen beherrschen und in der Lage sein, Probleme der Informatik zu erkennen, zur Lösung eine geeignete wissenschaftliche Methode auszuwählen und sachgerecht anzuwenden. Die Absolventen sollen zudem die mathematischen Grundlagen der Informatik beherrschen, die Strukturierung von Softwaresystemen und deren Erstellung als ganzheitlichen Produktionsprozess verstehen, grundlegende Programmiermethoden beherrschen, Konzepte für den Entwurf und die Analyse effizienter Algorithmen beherrschen, die Grenzen der Leistungsfähigkeit von Rechensystemen beurteilen können, verteilte und eingebettete Systeme mit effizienter und sicherer Ressourcenverwaltung erstellen können, und die besonderen Methoden und Techniken beim Entwurf und der Programmierung von Mensch-Computer-Interaktion und Computergrafik einsetzen können. Das Curriculum des Bachelorstudiengangs Informatik besteht aus Modulen, die in der Regelstudienzeit von zwölf Semestern studiert werden sollen. Das Studium ist in eine erste (Semester 1-8) und eine zweite Studienphase (Semester 9 bis 12) eingeteilt. In der ersten Studienphase sollen sich die Studierenden mit den fachlichen Grundlagen vertraut machen. Das Studienangebot der zweiten Studienphase ist der Vermittlung fachlicher Breite gewidmet. Während die erste Studienphase ausschließlich Pflichtmodule vorsieht, absolvieren die Studierenden in der zweiten Studienphase ausschließlich Wahlpflichtmodule. Zu jedem Wahlpflichtmodul werden mindestens sechs verschiedene Lehrveranstaltungen angeboten. Der Umfang des zu belegende Nebenfachs beträgt ca. 20 Kreditpunkte. Das Studium Generale wurde auf 0 bis 7 Kreditpunkte reduziert. Im ersten/zweiten Semester sind die folgenden Module zu belegen: Grundlagen der Programmierung 1, Modellierung, Analysis. Das Modul Studium Generale wird im ersten bis vierten Semester studiert. Im dritten/vierten Semester sind zusätzlich die Module Grundlagen der Programmierung 2 / Grundlagen der Programmiersprachen, Datenstrukturen und Algorithmen, Grundlagen der Technischen Informatik und Lineare Algebra zu absolvieren. Das fünften/sechsten Semester sieht die Module Softwareentwurf, Softwaretechnikpraktikum, Einführung in Berechenbarkeit, Komplexität und formale Sprachen, Grundlagen der Rechnerarchitektur und Stochastik sowie ein Nebenfachmodul vor. Im siebten/achten Semester werden die Module Grundlagen von Datenbanken, Konzepte und Methoden der Systemsoftware und Grundlagen der Mensch-Maschine-Wechselwirkung studiert. Zwischen dem siebten und zehnten Semester müssen die Studierenden ein mindestens achtwöchiges Praktikum („Berufspraktische Phase“) in einer einschlägigen Umgebung ableisten, falls sie kein Auslandssemster absolvieren. Im neunten und zehnten Semester stehen die Wahlpflichtmodule Softwaretechnik 1 und 2, Modelle und Algorithmen 1 und 2, Mensch-Maschine-Wechselwirkung 1, Nebenfachmodul sowie ein mit einem Kreditpunkt bewertetes Mentoring-Modul auf dem Programm. Im elften und zwölften Semester sind die Wahlpflichtmodule Eingebettete Systeme und Systemsoftware 1 und 2, Mensch-Maschine-Wechselwirkung 2 und ein Proseminar zu absolvieren. Der Studiengang wird im zwölften Semester zudem mit einer Bachelorarbeit im Umfang von 12 Kreditpunkten abgeschlossen. Die Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen für den Studiengang sind in der Prüfungsordnung verankert. Zugelassen werden kann, wer die allgemeine oder die einschlägige fachgebundene Hochschulreife oder ein durch Rechtsvorschrift oder von der zuständigen staatlichen Stelle als gleichwertig anerkanntes Zeugnis besitzt. Wer die ein-schlägige schulische Fachhochschulreife besitzt, kann nach einer zusätzlichen Eignungsprüfung gemäß § 49 Abs. 10 HG zum Bachelor-Studiengang zugelassen werden. Der Zugang für nicht deutschsprachige Bewerber wird bezüglich der notwendigen Nachweise von Deutschkenntnissen hochschulweit vom Akademischen Auslandsamt geregelt. Der Studienbeginn liegt im Wintersemester.

Bewertung

Positiv hervorzuheben ist nach Auffassung der Gutachter die in studentischer Hand organisierte Evaluation, die Lehre im Bereich Softwaretechnik (Kombination aus Vorlesung und Projektphasen), ein erkennbar hohes Engagement der Lehrenden für die Lehre. Im Verlauf des Akkreditierungsverfahrens wurden Schwachstellen ausgeräumt und Verbesserungen in einzelnen Punkten als Auflagen gefordert.

Drucken
© 2020 ASIIN